Pflegeberaterinnen aus Hartberg-Fürstenfeld und Murtal neu im BestCare 24-Team

Wien, 4. August 2020. In der Steiermark beziehen rund 81.000 Menschen Pflegegeld. Corinna Hirzberger (32) und Katharina Labi (32) sind bei BestCare 24 die erste Anlaufstelle für pflege- und betreuungsbedürftige Steirer*innen und deren Angehörige. Die diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerinnen (DGKP) beraten über Betreuungs- und Pflegemodelle im eigenen Zuhause und verhelfen bei Bedarf zu einer 24-Stunden-Betreuung.

Besonders in Zeiten von Covid-19 möchten Angehörige ihre betreuungsbedürftigen Familienmitglieder gut versorgt wissen. Die 24-Stunden-Betreuung als eine Form der Betreuung minimiere dabei das Infektionsrisiko deutlich, da sich die zu betreuenden Personen nur in ihren eigenen vier Wänden aufhielten. Wie ältere Menschen in der Steiermark zu Hause unterstützt werden können, wissen ausgebildete Pflegeberaterinnen wie Corinna Hirzberger und Katharina Labi von BestCare 24.

Betreuung im gewohntenUmfeld

Die 32-jährige Corinna Hirzberger aus Ilz hat 2011 die Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH-Univ. Klinikum Graz abgeschlossen. Im letzten Jahr hat die diplomierte Krankenschwester eine Weiterbildung für basales und mittleres Pflegemanagement an der EMG Akademie für Gesundheit in Kalsdorf bei Graz absolviert. Vor ihrer Tätigkeit als Pflegeberaterin bei BestCare 24 hat die Ilzerin auf der Wachkoma-Station der Albert Schweitzer Klinik in Graz sowie einige Jahre in der Notfallaufnahme am LKH-Univ. Klinikum Graz und in einem steirischen Pflegeheim gearbeitet. „Aus meiner Erfahrung im Umgang mit Senior*innen weiß ich, dass sie lieber in ihrer vertrauten Umgebung älter werden möchten. Daher steigt auch die Nachfrage nach einer 24-Stunden-Betreuung, die zu Hause bei den Alltagstätigkeiten unterstützt“, erklärt Hirzberger. Bei BestCare 24 übernimmt sie kostenlose Beratungsgespräche für Steirer*innen, koordiniert die geeignete Betreuungsmöglichkeit und führt bei ihren Klient*innen daheim alle acht Wochen eine Qualitätsvisite durch.

Individuell abgestimmteBetreuung

Katharina Labi hat ihren Beruf im Sozialbereich von der Pike auf erlernt und lebt in St. Georgen ob Judenburg. Nach der abgeschlossenen Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege am LKH Stolzalpe in Murau im Jahr 2013 war sie im mobilen Dienst im Einsatz. Danach war die 32-Jährige als diplomierte Krankenschwester am LKH-Univ. Klinikum Graz tätig, wo sie pflegerisch-medizinische Maßnahmen durchgeführt hat. Parallel dazu absolvierte sie eine Ausbildung zur zertifizierten Fachtrainerin am bfi in Leoben. Bei BestCare 24 baut die gebürtige Niederwölzerin ihren Verantwortungsbereich weiter aus. „Mir ist es wichtig, dass alle Senior*innen in der Steiermark jene Betreuung erhalten, die für ihre individuelle Lebenssituation passend ist, und über mögliche Förderungen des Landes informiert sind. Ich möchte den betroffenen Personen dabei zur Seite stehen und sie im Rahmen von regelmäßigen Hausbesuchen begleiten“, so Labi, die sich auf ihre neue Aufgabe als Pflegeberaterin bei BestCare 24 freut.

Steigender Pflegebedarf

Um den wachsenden Bedarf an Betreuungs- und Pflegedienstleistungen frühzeitig zu begegnen, hat BestCare 24 das regionale Pflegenetz ausgebaut. „Wir möchten betreuungsbedürftigen Menschen in der Steiermark eine qualitätsvolle Unterstützung bieten – diese beginnt mit einem umfassenden Beratungsgespräch durch diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger*innen, die den Betreuungsbedarf aufgrund ihrer Expertise richtig einschätzen und entsprechende Hilfsmöglichkeiten in die Wege leiten können. Wir freuen uns, dass Corinna Hirzberger und Katharina Labi in unserem Team sind und für Betroffene als kompetente und verlässliche Ansprechpartnerinnen fungieren“, so Kerstin Marchner, Leiterin des BestCare 24-Netzes. Die zertifizierte Vermittlungsagentur für 24-Stunden-Betreuung und Pflegedienstleistungen ist eine der ersten Agenturen in Österreich, die 2019 mit dem ÖQZ-24 Gütesiegel des Sozialministeriums ausgezeichnet wurde.

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Alternativen gibt es zum Altersheim ?

Finden Sie Ihren regionalen Erstkontakt!